About PolECule / Über PolECule

  • Entwicklung eines Orientierungsrahmens für die bilinguale Ausgestaltung des Politik- und Wirtschaftsunterrichts

    Politics, Economics & Culture

    Im Rahmen des Projekts PolECule soll ein Orientierungsrahmen für die bilinguale Ausgestaltung des Politik- und Wirtschaftsunterrichts Politics, Economics & Culture entwickelt werden, das den jüngsten Erkenntnissen der Forschung zum bilingualen Sachfachunterricht (Englisch/Deutsch) Rechnung trägt und in der schulischen Praxis – beginnend ab Jahrgangsstufe 6 – erprobt wird. Dabei sollen Inhalte der politisch-ökonomischen Bildung systematisch mit kulturellen Dimensionen verzahnt werden, um die Entwicklung kommunikativer Kompetenzen in der Unterrichtssprache Englisch zu fördern, die sowohl über den alltagstauglichen Wortschatz als auch über die fachspezifische Erkenntnisgewinnung, -erschließung und -weitergabe hinausgehen. Mithin wird eine globale akademische Diskursfähigkeit in der englischen und deutschen Sprache angestrebt.


    Primäres Anliegen des hier dargelegten Projekts ist es, einen Orientierungsrahmen zu entwickeln, der neben der Mehrsprachigkeit auch politisches Verantwortungsbewusstsein, reflektiertes ökonomisches Bewusstsein sowie inter- bzw. transkulturelle Kommunikations- und Handlungskompetenzen umfasst.
     

    Darüber hinaus sollen Lernende bilingualen Politik- und Wirtschaftsunterricht, Politics, Economics & Culture, zentrale ökonomische Werte kennen lernen, die mit Partizipation (participation), gesellschaftlicher Teilhabe (partnership), sozialem Zusammenhalt (social cohesion), Einsicht (access), Gerechtigkeit (equity), Verantwortung (accountability) und Solidarität (solidarity) umschrieben werden können. Der kulturell-komparatistische Ansatz bietet zudem die Möglichkeit, die in den Wirtschaftswissenschaften global einsetzende und in der englischen Sprache geführte Debatte darüber, was eigentlich unter ökonomischem Wissen zu verstehen ist, in ein schulisches Curriculum einfließen zu lassen.


    Es kann daher davon ausgegangen werden, dass das Projekt aufgrund seiner bilingualen Anlage geeignet ist, auf die Diskurse über die curriculare Entwicklung der politischen und ökonomischen Bildung auszustrahlen.
  • Development of an orientation framework for the bilingual design of politics and economics courses

    Politics, Economics & Culture

    The project PolECule endeavors to develop an orientation framework for the bilingual design of politics and economics courses (English/German) named Politics, Economics & Culture, in accordance with the most recent research in bilingual learning. In a next step, we will apply and evaluate this orientation framework in German Middle and High Schools from 6th grade up to High School Seniors. We will closely juxtapose political and economic education with culture, in order to promote communicative competencies and overall fluency in English, beyond the basic conversational knowledge and the use of specific terminology. As an overarching effect, we concomitantly expect global discourse competencies to improve both in academic English as well as German, respectively.


    The primary objective of PolECule is the development of a comprehensive orientation framework for the bilingual design of politics and economics courses. It should be directed towards further promoting multilingualism, political awareness, a deeply deliberated economic responsibility as well as inter- and transcultural communicative and decision-making competencies. Moreover, learners in the bilingual politics and economics courses Politics, Economics & Culture should encounter and experience core economic values. These can be summarized as participation, partnership, social cohesion, access, equity, accountability and solidarity.


    Using a cultural as well as a comparative approach renders it possible to contribute to the global debate surrounding the controversial question what economic education per se comprises in its very core. Hence, students from a very young age will already be significantly integrated into this seminal debate.


    Overall, we expect that, owing to our bilingual approach, the project will significantly shape ongoing debates about curricula development both in politics and economics, and even beyond.